Just my two cents

Manchmal gibt es Momente, in denen man einfach schlecht drauf ist. Man kann nicht genau sagen, warum, aber es ist einfach so. Warum ist man so schlecht drauf? Keine Motivation etwas Produktives zu tun. Stattdessen einfach ziellos im Internet surfen, etwas Musik hören.

Je mehr man sich dann im Internet bewegt, desto offensichtlicher wird es: Warum sollte man eigentlich gut drauf sein? Die Welt ertrinkt in Konflikten, weil sich jeder Mensch zu fein ist, sein Ego zurückzuschrauben. ISIS, Israel und Palästia, Ukraine und Russland. In jedem Land wird gleichermaßen gesteuert berichtet. Und die Leute fallen darauf rein. Die Fans der Russen verschreien die westliche Berichterstattung als Propaganda um im gleichen Zug Propaganda-Berichte ihres eigenen Landes zu bejubeln. Die „unabhängigen“ Medien in westlichen Ländern versuchen mit verschwommenen Formulierungen den Propaganda-Eindruck zu senken – ohne zu merken, dass auch deren Quellen zumeist nicht bestätigt sind und damit jeder Beitrag Propaganda ist. Zur Deeskalation will niemand beitragen. Für die einen ist der Amerikaner an allem schuld, was auch schön überall breitgetreten wird (auch Hetz- oder Hassschrift genannt), für die anderen ist der „Psychopath“ Putin an allem schuld. Auch das wird überall breitgetreten und mit scheinbar „lustigen“ und zugleich „klugen“ Bezeichnungen wie „Putin-Trolle“ gefeiert (AUCH Hetz- oder Hassschrift genannt).

Dass sich in einer solchen Situation alle Menschen gleichzeitig zum Idioten machen, scheint keiner zu bemerken. Und es ist wahr: Jeder, der sich nicht selbst vor Ort ein Bild von der Situation macht und nur aufgrund von (leicht zu fälschenden) Bildern, Videos oder Interviews seine Meinung bildet, spekuliert sich nur seine Meinung schön. Was zu meiner Meinung passt lese ich, was nicht überlese ich. Und dann gehe ich auf Facebook und teile den Link mit den Worten „wie wahr“.

Dann bleiben da noch die Staatsoberhäupter selbst. Es kommt keinem in den Sinn etwas preiszugeben. Es könnte ja die eigene Situation verschlechtern. Wird nicht schon in der Schule gelehrt Konflikte mit Worten zu lösen? Aber nein, das ist nicht möglich. Der eine zieht die Leute auf seine Seite, in dem er dem bösen Westen entgegentritt. Dem scheinbar übermächtigen, unnahbaren Gegner, der versucht seine Form der Politik weltweit zu verbreiten, weil es das „einzig friedliche funktionierende System“ ist. Der andere muss mit aller Macht verhindern, dass eben jene Macht geringer wird. Ein Nachgeben ist mit Schwäche gleichzusetzen. Also lieber zu den Waffen greifen. Keine Informationen preis geben. Tut es doch einer, wird dieser im Land der Freiheit verfolgt und als kriminell abgestempelt. „Landesverrat“, wenn man das Wort schon ließt müssten einem Tränen in die Augen schießen. „Landesverrat“. „Ehre“. „Stolz“. Wörter, die irgendwann den Untergang der Welt bedeuten werden. Auf der anderen Seite versucht man erst gar nicht mit Freiheit zu argumentieren, denn sie ist einfach nicht möglich. Während die Leute frieren, Hunger leiden und etwas ändern wollen wird von der Obrigkeit in alle Welt suggeriert es wäre alles in Ordnung. Wer seinen Mund aufmacht landet im Gefängnis, oder wird getötet. Ja richtig. Das eine Land will die Leute des anderen Landes von Grausamkeiten wie der Todesstrafe befreien – praktiziert diese aber selber. Und nennt sich „frei“. Das andere meint, seine Bürger müssen nicht gerettet werden, da das System funktioniere – während Menschen aufgrund der Äußerung ihrer Meinung im Gefängnis verrotten oder gar getötet werden. Ich könnte bereits jetzt nicht mehr sagen, welches dieser Szenarien schlechter ist.

Die oberen Absätze über Russland und die USA kann man eigentlich ziemlich genau auch auf den Israel-Palästina-Konflikt übertragen. Auf der einen Seite Terroristen, die Zivilisten als Schutzschilde missbrauchen und dann medienwirksam tote Zivilisten beklagen und auf der anderen Seite ein Volk, dass sich 70 Jahre alte Geschichten zu Nutze macht, um Unterstützung für Vorhaben zu erhalten, die nicht nötig wären, wenn auch hier Egoismen zurückgestellt werden würden. Beide schuld, beide egoistisch, beide empathielos und beide reinste Propaganda-Maschinen, die beim dummen Volk auch noch funktionieren (je nach Grundeinstellung der Person ist alles was die Hamas sagt toll oder alles was Israel sagt). Reflektiertes Berichten – nicht vorhanden. Reflektiertes Lesen von Berichten – nicht gewollt, könnte ja konträr zur eigenen Meinung sein. Folge: Hass unter den Menschen.

An dieser Stelle eine kleine Anekdote: Ich trat einer Gruppe namens „Ukraine/Russland News“ bei, von der ich mir eine ausgewogene Berichterstattung erhoffte. Ich scrollte ein wenig nach unten und erkannte sofort, dass es sich um nichts weiter als eine absolut pro russische Propaganda-Seite handelte. Ich postete dort nichts und wollte schon wieder austreten, als der Admin einen Post absetzte, es hätte sich jemand über Hassschriften in dieser Gruppe beschwert. Er wollte wissen, ob es Gruppenmitglieder gibt, die etwas Negatives an den Posts der Gruppe finden konnten. Ich verfasste einen relativen langen Kommentar, in dem ich sehr objektiv schrieb, dass das durchaus so gesehen werden kann. Ich schrieb, dass ich mir von einer Gruppe mit diesem Namen eine ausgewogene Berichterstattung erwartet hatte und stattdessen (Zitat) „die gleiche widerliche Propaganda“ wie in pro-westlichen Gruppen vorfand. Ich schrieb dazu, dass ich beides nicht gut finde, dass solche Gruppen Hass schüren und fördern und damit ein großer Grund für derartige Konflikte seien. Ich schrieb also nichts gegen die Gruppe, beleidigte keine Personen oder Ähnliches und ergriff auch keine Partei pro oder gegen Russland oder Ukraine. Die Folge war – mein Kommentar wurde gelöscht und um die Krone aufzusetzen verfasste der löschende Admin einen Kommentar er habe noch mal geschaut aber könne nichts Negatives finden.

Willkommen in der Welt. Das ist ein Mensch, der nur auf Konflikte aus ist. Ein Mensch der sich über Propaganda aufregt, aber zeitgleich selber zensiert. Solche Menschen sind der Grund für das Schlechte auf dieser Welt. Und fast alle sind so. Keine Kompromissbereitschaft. Keine Reflektion des eigenen Denken oder Handelns, einfach nur blind seine Meinung vertreten, unfähig sich von Argumenten überzeugen zu lassen und seien sie noch so gut (mal ganz davon abgesehen, dass der ursprüngliche Vorgang, in dem sich die Meinung gebildet hat, meistens ein über Jahre hinweg andauerndes Geflecht von eigenen Spekulationen um unbestätigte Gerüchte und Berichte ist).

Und dann ertappt man sich bei den Gedanken: Würde es ein Szenario geben, das das beenden kann? Ich denke nicht – Filme wie Independece Day, in denen die ganze Welt plötzlich zusammenarbeitet um eine Bedrohung der gesamten menschlichen Existenz zu besiegen, sind auf dieser Welt, mit diesen Menschen, nicht möglich. Selbst im Angesicht der Ausrottung unserer Rasse wären wir dazu nicht in der Lage. Die Menschheit ist eine gescheiterte Rasse.

  • Tommy

    Alles richtig. Aber der letzte Absatz = <3 <3 <3