Politik

EU: Einsatz maroder U-Boote um Meldungen über gesunkene Flüchtlingsboote zu reduzieren

Brüssel – die immer weiter steigende Anzahl an gesunkenen Füchtlingsbooten hat die EU dazu veranlasst Gegenmaßnahmen einzuleiten. Nach letzten Meldungen aus Brüssel sollen spezielle, marode und aussortierte U-Boote an die entsprechenden Länder entsandt werden, welche die Überreise vermutlich nicht überstehen werden. Somit sei laut eines Sprechers „sichergestellt, dass sich die Anzahl an Meldungen über gesunkene Flüchtlingsboote rapide reduziert, die Zahl der Flüchtlinge, die in den Zielhäfen ankommen, aber nicht steigt“. Weitere Planungen haben zum Ziel das ursächliche Problem anzugehen und

Weggeworfene Eisverpackung: Griechen fordern Schadenersatz in Milliardenhöhe!

  Athen (ugm) – Griechenlands Finanzminister Varoufakis kam bei der einberufenen Pressekonferenz sofort auf den Punkt: Wegen einer Eisverpackung, die ein deutscher Tourist achtlos auf den Boden geworfen hatte, seien so viele Folgeschäden entstanden, dass Deutschland Reparationszahlungen in Höhe von mehreren hundert Milliarden Euro zahlen soll. Varoufakis im Wortlaut: „Nach diesem eindeutigen Akt der Aggression des deutschen Touristen errechneten unsere Finanzbeauftragten, dass alleine zwei Jahre Zeit für die Verwaltungsarbeit dieses Falles aufgewendet wurden.“ Im Einzelnen seien dies die Weitergabe der

GDL: Letzter Vorstoß um Forderungen zu untermauern

  Die GDL geht auf ihrem Weg zu besseren Arbeitsbedingungen für Lokomotivführer den nächsten Schritt. Wie Gewerkschaftsvorsitzender Claus Weselsky verlauten ließ, solle mit einem Streik-Streik endgültig die Ernsthaftigkeit des GDL-Vorstoßes untermauert werden. Ulrich Weber, Personalvorstand der Bahn, reagierte mit Entsetzen: „Das ist ein ganz neues Level, auf das wir uns hier begeben. Ich kann nicht garantieren, dass es überhaupt eine Partei gibt, die hier unbeschadet wieder rauskommt. Dies gilt sowohl für die Bahn und deren Kunden als auch für die

Nach Verfahrensende: Edathy findet „gestohlenen“ Laptop in seinem Auto

  Berlin (ugm) – kaum ist das Verfahren um Sebastian Edathys kinderpornographische Bestellungen beendet vermeldete er persönlich einen nicht mehr für möglich gehaltenen Fund: Er fand einen Tag nach der Einigung auf 5.000 € Strafe seinen als gestohlen gemeldeten Laptop. Edathy sagte gegenüber einer Reporterin aus, er habe den Laptop inklusive aller Daten in seinem Auto wiederentdeckt, als er das erste Mal seit Bekanntwerden der Affäre einen Fahrgast auf der Rückbank seines Gefährts platzieren wollte, diesen aber freimachen musste, um

Varoufakis kürzt griechische Sprache um Wortschatz zu sparen

[wpsr_facebook type=“like“ style=“button_count“ addp=“0″ output=“button“][wpsr_sharethis services=“facebook,twitter,plusone,pinterest,linkedin,reddit,digg“ output=“hcount“ addp=“0″] Griechenlands Finanzminister Varoufakis lässt sich auf seinem neuen Kurs weiterhin nicht beirren und kommt mit immer abstrusen Ideen um die Ecke, um den Haushalt der Griechen zu sanieren. Nach ersten Gesprächen mit Vertretern weiterer EU-Länder wurde gestern verkündet, dass die griechische Sprache gekürzt wurde, um Wortschatz zu sparen. „Diesen können wir dann, bei dem sich abzeichnenden stetig wachsenden Bedarf in den kommenden Jahren, heranziehen, wenn es knapper wird.“ Hintergrund ist die erwartete

Seite 1 von 612345...Letzte »