VG Media verlangt Geld von Zeitungsausträgern

205901_original_R_by_w.r.wagner_pixelio.de

Nebst der jüngsten hirnrissigen Offensive seitens VG Media gegen Google wurde durch ein Informationsleck seitens des Axel Springer Verlages eine noch deutlich weitergehende Maßnahme zum Schutz des Leistungsrechts offiziell: In Zukunft sollen die – meist erst 14 Jahre alten – ZeitungsausträgerInnen, die Zeitschriften der VG Media-Verlage verteilen, ebenfalls dafür bezahlen.

In einer auf ihrer Homepage veröffentlichten Presseerklärung ist sowohl die Reaktion der Betroffenen, als auch die Reaktion VG Medias auf die Reaktionen zu finden.

Michael (14 Jahre), sagte aus, dass er „unter diesen Umständen keine Zeitungen von VG Media-Verlagen mehr verteilen will oder alternativ Texte und Bilder aus den Zeitungen entfernen wird“ und wird mit diesem Vorgehen wohl nicht alleine dastehen.

VG Media bezeichnet dies in ihrer Presseerklärung als „Erpressung“ und wolle notfalls vor Gericht durchsetzen, dass Zeitungsträger bezahlen müssen, um weiterhin Inhalte ihrer Verlage verteilen zu dürfen.

dan; Foto oben: w.r.wagner / pixelio.de