U-Bahn-Schläger verklagt Opfer wegen Körperverletzung

ubahn

Murat Ö.* (24) kann immer noch nicht fassen, was da passiert ist. Er betrachtet den Gips, der das halbe Bein umhüllt und hat beinahe Tränen in den Augen. „Wie kann ein Mensch nur so etwas tun? Das ist unverantwortlich. Ich hätte mein Bein verlieren können!“

In der Tat handelte es sich um eine abscheuliche Tat. Michael S.* (19) wollte mit der U-Bahn nach Hause fahren, als Murat ihm im Alkoholrausch mit einem Kumpel auflauerte und die übliche Prozedur vollzog. „Es hätte alles wie immer laufen sollen. Michael wäre im Koma gelegen und irgendwann gestorben, ich hätte eine Bewährungsstrafe erhalten und alles wäre in bester Ordnung gewesen.“, so Murat.

Doch es kam ganz anders: Nachdem Murat Michael mit einem gezielten Faustschlag bewusstlos geschlagen und dann den Kopf mit Tritten malträtiert hatte, passierte es: „Ich nahm etwas Anlauf und zog durch. Es ist mir immer noch unverständlich warum dieses Monster seinen Kopf nicht wegbewegt hat. Er hätte sofort bemerken müssen, dass ich so stark zutreten werde, dass ich mich dabei verletzen könnte.“

Das Bein ist komplett eingegipst

Das Bein ist komplett eingegipst

Nach Obduktionsbericht war Michael zu diesem Zeitpunkt bereits tot, was aber an Murats Ansicht nichts ändert: „Er hätte mich vorwarnen müssen, oder einfach ausweichen. Tot zu sein ist da keine Ausrede. Daher habe ich mich nach Beratungen mit den 87 engsten Familienmitgliedern dazu entschieden Michaels Familie auf Schmerzensgeld zu verklagen. Schließlich ist es nicht mein Fehler, dass sein Kopf so hart war.“

Abgesehen von diesem Akt der Gewalt Michaels gegenüber Murat verlief alles wie gewohnt: „Ich stellte mich der Polizei, sagte aus, dass ich betrunken war und bekam vom Gericht die übliche Bewährungsstrafe nach Jugendstrafrecht. Wenigstens eine Sache, die in diesem Land funktioniert! Meine Anwälte sagen, wenn ich meine schwere Kindheit erkläre werde ich Recht und damit das Geld bekommen.“

*Namen geändert

dan, Foto rechts: Ilka Funke-Wellstein / pixelio.de